Die Schneekönigin, Andersen

Пермский академический Театр-Театр, Perm, Russland

„Du armer, dummer Kai! Du hast ja alles vergessen. Komm nach Hause, komm!“

Perm Teatr-Teatr bietet seinen jüngsten Zuschauern pünktlich zum neuen Jahr die Möglichkeit, ihre Helden nicht mehr nur aus dem Zuschauerraum heraus zu beobachten, sondern sie nun auch selbst zu begleiten und sich Seite an Seite mit ihnen auf ein großes Abenteuer zu begeben. Gemeinsam mit Gerda machen sich die Zuschauer auf, den entführten Kai aus der frostigen Umarmung der kaltherzigen Schneekönigin zu befreien und ihn wieder an das zu erinnern, was dem Leben wirklich Wert verleiht, nämlich nicht Gold und Macht, sondern Freundschaft und Liebe.

Die Reise führt die Kinder durch alle Etagen des Theaters, durch düstere Keller, ein eisiges Labyrinth, eine vergessene Räuberhütte im Wald, durch die feuchte Hitze des Jungles bis hinauf auf den zugigen Gipfel eines Berges und immer weiter und weiter bis in den hohen Norden. Unser Quest ist eine einzigartige Gelegenheit für die jungen Zuschauer selbst Teil von Andersens Geschichte zu werden und ihren Lauf durch ihre eigenen Taten zu verändern.

Hans Christian Andersens Schneekönigin erzählt den Kampf des kleinen Mädchens Gerda gegen die mächtige Herrscherin von Eis und Schnee, aus deren Fängen sie ihren zum Nordpol verschleppten Freund Kai zu befreien versucht. Doch ist dieses vielleicht berühmteste Kunstmärchen des dänischen Autors mehr, als nur ein aufregender Roadtrip, der die junge Protagonistin immer weiter in den kalten, dunklen Norden führt. Andersens Schneekönigin ist eine Geschichte über das Ende der Kindheit, über bedingungslose Freundschaft und das Aufbegehren eines naiven, reinen Herzens gegen eine zynisch-kalte, berechnende und korrumpierte Umwelt.

Auf ihrem Weg zum Nordpol sieht sich Gerda immer wieder mit ihren eigenen Ängste konfrontiert, die sie überwinden muss, um ihrem Ziel einen weiteren Schritt näher zu kommen. Auch droht sie mehrfach die eigentliche Richtung aus den Augen zu verlieren, denn die Welten, die sie auf ihrer Reise durchquert, sind verführerisch. Fast alle Figuren, denen sie darin begegnet, versuchen sie für ihre eigenen Zwecke zu vereinnahmen und sie an der Fortsetzung ihrer Suche zu hindern. Sei es aus Bequemlichkeit, zum eigenen Vorteil oder schlichtweg aus Angst. Doch gelingt es Gerda zuletzt immer wieder, die Herzen derer zu erweichen, die sich ihr zunächst in den Weg stellen.

Was Gerda vor allen anderen Charakteren auszeichnet, ist ihr unbedingter, selbstloser Idealismus und ihre kindliche, uneitle Naivität. Nur durch diese Attribute ist sie in der Lage der scheinbar unwiderstehlich-anziehenden Schneekönigin und ihrem kalten, aber innerlich hohlen Materialismus, der Menschen und Dinge ausschließlich auf deren vermeintlichen Nutzwert zu reduzieren sucht, etwas entgegen zu setzen. In ihrem unverfälschten Glauben daran, dass die Welt besser sein kann, als sie vielleicht gerade ist, und dass es nicht ausreicht, die Augen einfach vor dem Übel zu verschließen, erinnert uns Gerda an unsere eigenen verlorenen Träume von einer besseren Welt, wie wir Erwachsene sie tagtäglich unserem Realitätssinn folgend opfern.

Mit: Natalya Makarova, Anna Syrchikova, Olga Pudova, Ekaterina Elokhova, Alisa Sanarova, Anna Ogoretseva, Kristina Perina, Ekaterina Vozhakova, Ekaterina Mudraya, Maria Korkodinova, Zakhar Prazdnikov, Kirill Pyatkin, Sergey Shishkin, Artem Shkolnik, Oleg Vykhodov, Valentin Belousov, Kristina Bazhenova, Alexandra Krizskaya, Mikhail Merkushev, Danila Averin, Sergey Detkov, Alexander Goncharuk, Alexey Karakulov, Maria Polygalova, Tatyana Sineva, Dmitry Vasev, Alexey Deryagin, Ivan Vilhov, Alisa Erbis, Alena Terёkhina, Semen Burnyshev, Alexander Sizikov, Peter Maramzin, Andrey Dyuzhenkov , Dmitry Zakharov, Daria Egorova, Dmitry Kurochkin, Mark Bukin, Sevastyan Dadidov, Mikhail Palkin, Lydia Anikeeva, Albert Makarov, Sergey Semerikov

Bühne und Kostüme: Katerina Nikitina
Übersetzung: Ekaterina Raykova-Merz